S21-Gegner ärgern die etablierten Parteien

“Die Politik hat S 21 zum Tabuthema erklärt, zum Schaden der betroffenen Bürger” erklärte Frank Schweizer, der Bundestagskandidat der Netzwerke, gegenüber der Stuttgarter Zeitung. „Die Parteien-Kandidaten vertreten die Machtinteressen ihrer Parteien, nicht aber die Interessen der Stuttgarter Bürger“, sagte Dr. Carola Eckstein, die für die Netzwerke im Wahlkreis II kandidiert.

www.stuttgarter-zeitung.de vom 15.September 2013

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.